Hauptinhalt

Aktion Verzicht 2011

Brauchen wir, was wir haben? Haben wir, was wir brauchen? Diese Fragen stellen sich die Initiatoren der Aktion Verzicht 2011 nun schon zum siebten Mal.

 

Mit dem Aschermittwoch am 9. März 2011 beginnt die sechs Wochen dauernde Fastenzeit, die am 24. April in den Ostersonntag mündet. Mehr als 40 Südtiroler Einrichtungen rufen zur Teilnahme an der „Aktion Verzicht“ auf. Sie laden die Südtiroler Bevölkerung mit verschiedenen Initiativen in Familie, Schule und Jugendgruppen, in Pfarreien und Gemeinden ein, sich an der „Aktion Verzicht 2011“ zu beteiligen. Ziel der "Aktion Verzicht"  ist es, für einen bestimmten Zeitraum zu bestimmten Konsummitteln auf Distanz zu gehen. 

Neu ist dieses Mal die Aufführung eines Kabaretts des Theaterpädagogischen Zentrums mit dem Titel „Verzichten leicht gemacht!“.

 

Sich von den eigenen Gewohnheiten und Verhaltensmustern eine Zeit lang zu distanzieren, verbessert das Gespür für sich selbst und die Sensibilität für die eigene Lebensweise steigt.

 

Ergebnisse der modernen Gehirnforschung und Lernpsychologie belegen, dass durch den zeitweiligen Aufschub einer Belohnung die Fähigkeit zu Selbstregulierung trainiert wird. Auch wird das eigene Durchhaltevermögen auf die Probe gestellt und der Blick für sich selbst wird geschärft. Die Fastenzeit bietet eine gute Gelegenheit dafür.

 

Eine Neuheit der Aktion 2011 sind Kabarett-Abende des Theaterpädagogischen Zentrums Brixen (TPZ): die Theaterwerkstatt ORANGE zeigt ein Kabarett zum Thema Verzicht. Unter dem Titel „Verzichten leicht gemacht “ werden verschiedene Muster, Verhaltensweisen und Abhängigkeiten auf die Bühne gestellt und karikiert.  Ohne Zaunpfahl, dafür mit Liedern, Tanzeinlagen und Sketchen gehen die sechs Jugendlichen auf das Thema ein. Verzichtet wird auf Vieles: auf Süßigkeiten, „Anna und die Liebe“, auf Frauen und auf das Handy. Nur auf eines nicht: auf das Lachen! Regie führt Heidi Troi.

Folgende Termine stehen auf dem Programm:

18. und 19. März 2011 um 20 Uhr und 20.März um 18 Uhr im Theaterpädagogischen Zentrum in Brixen

21. März 2011 um 20 Uhr im Stadttheater Sterzing

25. März 2011 um 20 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum Point Neumarkt

29. März 2011 um 20 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum UFO Bruneck

05.April 2011 um 20 Uhr im Kulturhaus Karl Schönherr Schlanders

14. April 2011 um 20 Uhr im Jugendzentrum Jux Lana

Um das gemütliche Beisammensein nach der Aufführung mit Tee und Fastengebäck kümmern sich die Bezirke und die Zweigstellen des KFS. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

 

Mittels der alljährlichen Plakaten und mit Postkarten wird auf die Aktion Verzicht und die Theateraufführungen aufmerksam gemach.

 

"Es freut mich sehr, dass die "Aktion Verzicht" in den vergangenen Jahre zu einer große Initiative mit vielen Partnern und Unterstützern herangewachsen ist und heuer mit der Kabarettiniziative ergänzt wird", so Peter Koler, Direktor des Forum Prävention. Die Fastenzeit erhalte so eine moderne Deutung, die viele Menschen anspreche und in ihrer Verzichtserfahrung mit gesundheitsfördernder Wirkung unterstütze. Der persönliche Verzicht im Rahmen einer Aktion wirke unterstützend und gemeinschaftsfördernd.

 

Auch dieses Jahr möchte der Katholische Familienverband (KFS) mit einem eigenen Fastenkalender für die ganze Familie zur inneren Einkehr und zu einer fruchtbaren Gestaltung der Fastenzeit einladen. Der Fastenkalender enthält für jeden der 45 Fastentage eine besinnliche Anregung für Erwachsene und einen kreativen Vorschlag für Kinder. Der Kalender ist im KFS-Büro erhältlich.

 

Die deutsche und ladinische Schule beteiligt sich mit dem Projekt „Gläserne Schule“ an der Aktion. Es handelt sich hierbei um ein präventives Unterrichtsprogramm. Die Schülerinnen und Schüler werden angeregt, über ihre Konsum- und Gewohnheitsmuster nachzudenken, treffen eine sog. „Verzichtsvereinbarung“ und üben sich im Verzicht auf ein bestimmtes Genussmittel oder eine spezifische Verhaltensweise. Auch  werden Befragungen in den Schulklassen gemacht, ein „Konsumprofil“ erstellt und gemeinsam wird über Ursachen, Wirkungen und Folgen von Sucht reflektiert und diskutiert.

 

Die Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste AGJD bedient sich wiederum der "neuen Medien" und will über Facebook zahlreiche Personen auf die  „Aktion Verzicht“ aufmerksam machen.

 

Projektträger sind das Forum Prävention, die Caritas, der Katholische Familienverband, das deutsche und ladinische Schulamt und die Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD).

 

Unterstützt wird die Aktion vom Italienischen und Deutschen Amt für Jugendarbeit, vom Therapiezentrum ‚Bad Bachgart’, 'Hands’, der Ärztekammer der Provinz Bozen, von ACLI, KVW, Südtiroler Jugendring, dem Italienischen Schulamt, Südtiroler Gemeindenverband, von den Bezirksgemeinschaften Unterland-Überetsch, Eisacktal, Pustertal, Salten-Schlern, Vinschgau, Wipptal, Burggrafenamt, vom Verband der Musikkapellen, der Katholischen Frauenbewegung, Katholischen Männerbewegung, den Freiwilligen Feuerwehren Südtirols, der Verbraucherzentrale, dem Südtiroler Sanitätsbetrieb, von OEW, n.e.t.z., dem und AGESCI und der Stiftung Südtiroler Sparkasse.

Neu dazugekommen sind im heurigen Jahr: der Bibliotheksverband, der AVS, La Strada – der Weg, der VSS und die Land-, Forst- und Hauswirtschaftliche Berufsbildung, die Jugendzentren UFO Bruneck, Point Neumarkt und Jux Lana, der Jd Wipptal und das Theaterpädagogische Zentrum Brixen.

Finanziert wird das Projekt von der Abteilung Gesundheitswesen und zudem gefördert von der Tageszeitung „Dolomiten“, der Tageszeitung „Alto Adige“, Rai Sender Bozen und Radio Grüne Welle.

 

Die „Aktion Verzicht“ gehört zu den Begleitmaßnahmen der Kampagne „Alkoholprävention in Südtirol“.

 

Weitere Infos zu den Mitmachaktionen und die Bestellung der Plakate und Aufkleber auf www.aktion-verzicht.net oder beim Forum Prävention, Tel. 0471 324801, E-Mai: info@forum-p.it.