Hauptinhalt

Landwirtschaftliche/r Betriebsleiter/in mit Spezialisierung in Viehwirtschaft

Im vierten Spezialisierungsjahr geht es in der Fachrichtung Nutztierhaltung um eine Vertiefung bereits bekannter Inhalte, z.B. Fütterung der Hochleistungskuh, Fruchtbarkeitsmanagement, artgerechte Tierhaltung, aber auch um neue Fachbereiche wie Zuchtmetoden, Schaf und Ziegenhaltung. Im Vordergrund steht das selbständige Arbeiten. Ziel ist es, die Schüler/-innen so weit zu bringen, dass sie imstande sind auftretende Probleme, z.B. mit der Fruchtbarkeit oder der Eutergesundheit, selbständig zu Lösen oder Lösungsansätze zu finden. Dies wird in der Praxis auch geübt. Der Betriebsleiter schildert das Problem, die Schüler/-innen erheben die IST-Situation und versuchen die Ursachen für das Problem zu finden. Es werden Verbesserungsvorschläge erarbeitet, dem Betriebsleiter vorgestellt, mit ihm diskutiert und die durchzuführenden Maßnahmen festgelegt. Zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt die Überprüfung der Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit.

Weiters stellt das 4-wöchige Betriebspraktikum einen wichtigen Baustein im Ausbildungskonzept zum landwirtschaftlichen Betriebsleiter dar. Im Vordergrund steht das selbständige Arbeiten, der Wissensaustausch mit den Betriebsleitern, das Kennenlernen von verschiedenen Realitäten, der Kontakt mit der Gastfamilie und natürlich das Sich-zurecht-Finden in einer neuer Umgebung.

Ferner haben die Schüler/-innen die Möglichkeit über die Wahlmodule ihr Wissen auch im gewählten Fachbereich noch zu erweitern. So stehen unter anderem folgende Wahlmodule zur Auswahl: Eigenbestandsbesamer, Tierbeurteilung und Body Styling sowie Rindermast.