Hauptinhalt

Landwirtschaftliche/r Betriebsleiter/in mit Spezialisierung in Forstwirtschaft

Das 4. Schuljahr gilt auch für die Schüler der Fachrichtung Forstwirtschaft als Spezialisierungsjahr. Das Jahr ist geprägt von Exkursionen und Praktikumswochen: Zu Beginn des Schuljahres dürfen die Schüler ein einwöchiges Praktikum an einer Forststation absolvieren, am Enden ihrer Ausbildung steht dann ein 4 wöchiges Praktikum an einem ausländischen Forstbetrieb auf dem Programm. Zudem besuchen die Schüler den vom Forstinspektorat Schlanders organisierten Freischneide- und Durchforstungskurs, sowie den Arbeitssicherheitskurs für Arbeitgeber.

Die Lerninhalte der 4. Klasse sind in 8 Module eingeteilt:

  • Waldbau:

Der Waldbau ist wohl der Kernbereich der Forstwirtschaft. Nachdem in der 3. Klasse die Verjüngung und Waldpflege gelehrt wurden, steht im Spezialisierungsjahr die Bewirtschaftung im Vordergrund. Es geht um Standorts- und Bestandesbeschreibungen, verschiedene Betriebsformen und Nutzungsarten. In der Praxiswoche „Waldtypisierung“ werden verschieden Waldtypen Südtirols besucht und auch deren waldbaulichen Eigenschaften besprochen. Die verschiedenen Exkursionspunkte reichen von subalpinen Lärchen-Zirben-Wäldern über montane Fichten-Tannen- Buchen-Wälder und submediterranen Eichenwäldern hin zu Auwäldern in niederen Lagen.

  • Forstbotanik:

Auch in diesem Bereich beschäftigen sich die Schüler mit dem Standort und deren Beschreibung. Weiters lernen sie die Systematik der Pflanzenwelt kennen und erfahren mehr  über Pflanzen welche für die Standortsanalyse als wichtige Zeiger dienen.

  • Holzmesslehre:

Die Schüler lernen wie man Bestandsaufnahmen im Wald durchführt. Sie lernen verschiedene Möglichkeiten kennen - von der Vollaufnahme bis hin zu den verschiedenen Stichprobeverfahren. Im Fach Holzmesslehre erfahren die Schüler wie man das Volumen und die Stammzahl ganzer Bestände bestimmt. In der Praxiswoche“ Holzmesslehre“ werden in verschiedenen Abteilungen Erhebungen durchgeführt und dann am Computer berechnet.

  • Schnee- und Lawinenkunde:

In diesem Fach erfahren die Schüler welche Bedingungen vorherrschen müssen, damit es schneit und wie aus Schnee eine Lawine entsteht. Zudem erfahren sie welche verschiedenen Maßnahmen es gibt um die Lawinengefahr zu bändigen und wie man im schlimmsten Fall der Fälle - einer Verschüttung - handeln sollte. In der Modulwoche „Schnee und Lawinenkunde“ haben die Schüler die Möglichkeit mit Schneeschuhen und Tourenski ein Gelände zu begehen, mit einem Förster wird ein Schneeprofil erhoben und in Zusammenarbeit mit der Bergrettung eine Lawinenverschüttungsübung durchgeführt.

  • Ingenieurbiologie:

Die Ingenieurbiologie ist ein biologisch-technisches Fachgebiet, das sich mit dem Gebrauch von Pflanzen im Bauwesen befasst. Die Schüler der 4. Klasse werden verschiedene ingenieurbiologische Maßnahmen für die Sicherung von Ufern, Hänge und Graben kennenlernen und besichtigen.

  • Holzbringung:

Ziel dieses Faches ist es, dass die Schüler einen Einblick in die verschiedenen Holzbringungsmöglichkeiten bekommen und die verschiedenen Werkzeuge die zur Bringung nötig sind kennenlernen. Dabei werden die neuesten Verfahren und Technologien zur Holzbringung im Gebirge und in der Ebene vorgestellt und besichtigt.

  • Forstrecht:

Die Schüler beschäftigen sich mit dem Südtiroler Forstgesetz und lernen die Regelungen bezüglich der Waldarbeit genau kennen. Im Gespräch mit den zuständigen Organen der Abteilung Forstwirtschaft werden alle anfallenden Fragen beantwortet.

  • Jagd- und Fischerei:

Im Spezialisierungsjahr werden die Schüler die Biologie des Schalenwildes kennenlernen, sowie Waffen und Munitionskunde. Während ganztägigen Exkursionen müssen sie ihr Wissen unter Beweis stellen indem sie die Tiere ansprechen. Weiters haben die Schüler die Möglichkeit die verschiedenen Wildtiere während der Brunftzeit zu erleben. Höhepunkt bildet der Jagdtag in Zusammenarbeit mit den Forststation Mals und dem Eigenjagdrevier Kloster Marienberg. Sehr beliebt sind auch die Übungen im Schießstand von Goldrain.